HOME     HOTLINE 0170 /326 1662
24.02.2019
Jahreshauptversammlung
19.02.2019 NEUZUGANG!!!
"Groß"-Katzen
19.02.2019 NEUZUGANG!!!
Katzenkinder
13.11.2018
Weihnachtsaktion beim Dehner wieder gestartet!
19.05.2018 PAYPAL-SPENDENBUTTON eingefügt
Bitte Newsspalte rechts und Text in der Mitte beachten!
13.01.2018 Amazon Wunschliste online
mehr Infos rechts in der Übersicht
31.12.2017!! Neue Rubrik Online
PATENSCHAFTEN
13.06.2017 Tierschutz betrifft uns alle
Der richtige Umgang mit Fundtieren
06.06.2017 Tipps für den Tierhalter
Umzug mit Stubentiger

Reisen mit Tieren - Urlaubspflegeplatz als Alternative

Der Check nach dem Urlaub

Wollen Sie Ihren Hund mit in den Urlaub nehmen? Oder haben Sie den Hund auf der Fahrt in den Süden mitgenommen und sind jetzt aus den Ferien zurück? Sicher haben Sie gelesen oder gehört, dass es bei solchen Reisen in den Süden verschiedene Krankheiten gibt, die sich Ihr Tier einfangen kann.

Wo kann Ihr Hund sich anstecken?

In allen Regionen mit mediterranem Klima, also in Italien, Frankreich, Griechenland, Spanien, Portugal, aber auch Ungarn können sich unsere Hunde mit Krankheiten infizieren, die in Deutschland nicht oder nur in eng begrenzten Gebieten vorkommen. Die meisten dieser Krankheiten sind Infektionen mit Parasiten, die von Mücken, Sandfliegen oder Zecken übertragen werden.

Die Krankheitserscheinungen können sehr unterschiedlich sein und weisen häufig nicht eindeutig auf die zugrunde liegende Krankheit hin. Die Reise liegt oft schon länger zurück, wenn Sie die ersten Anzeichen einer Erkrankung an Ihrem Tier beobachten. Ein Zusammenhang zwischen der Erkrankung des Hundes und der vorausgegangenen Reise ist deshalb nur schwer zu erkennen. Es ist also wichtig, nach der Rückkehr aus dem Urlaub die häufigsten der möglichen Reisekrankheiten über die Blutuntersuchung auszuschließen!

Die häufigsten Krankheitserreger

Babesien sind Einzeller, die sich in roten Blutkörperchen vermehren und diese dabei zerstören. Übertragen werden sie beim Biß bestimmter Zeckenarten.
Leishmanien sind Parasiten, die sich von einer Stichstelle aus zunächst unter der Haut und dann über das Blut in weitere Organe verbreiten. Übertragen werden sie durch Sandfliegen.
Ehrlichien sind bakterienähnliche Erreger, die in verschiednen Blutzellen leben. Übertragen würden sie wie die Babesien über Zecken.
Dirofilarien, auch Herzwürmer genannt, leben in Blutgefäßsystem. Die erwachsenen Würmer werden bis zu 30 cm lang und siedeln sich vor allem in der rechten Herzkammer und in der von dort in die Lunge führende Arterie an. Übertragen werden sie durch verschiedenen Stechmücken.

Wie können diese Krankheiten an Ihrem Tier aussehen?

Alle oben genannten Krankheiten sind für Sie als Tierbesitzer nur schwer erkennbar. Viele der aufgeführten Krankheitserscheinungen deuten nicht klar auf eine spezielle Erkrankung hin. Sie sollten daher spätestens dann, wenn Ihr Hund im Anschluss an den Urlaub müde oder nicht gesund erscheint, Ihren Tierarzt aufsuchen.

Babesiose:
Durch das Eindringen der Parasiten in die roten Blutkörperchen und durch deren Zerstörung kommt es zu Blutarmut und oft zu Gelbsucht. Durch Ausscheidung des Blutfarbstoffes kann es zu einer dunklen Färbung des Urins kommen. Häufig sind lediglich hohes Fieber gefolgt von Mattigkeit und Appetitlosigkeit die Anzeichen der Erkrankung.

Leishmaniose:
Krankheitsanzeichen treten oft erst Wochen oder Monate nach der Ansteckung im Urlaub auf. Der Erreger breitet sich zunächst in der Haut aus: Dadurch entstehen oft Hautveränderungen, die lokal begrenzt vor allem am Kopf auftreten aber auch den gesamten Körper betreffen können. Das Ausmaß kann von Schuppenbildung und Hautrötung bis zu eitrigen oder Geschwüren Veränderungen reichen. Typisch ist, das diese Wunden häufig nur schwer oder gar nicht heilen. Als weiters Krankheitsbild beim Hund kann es zu unstillbaren Durchfällen kommen.

Ehrlichiose:
Bei dieser Erkrankung tritt zunächst hohes wiederkehrendes Fieber auf, die Tiere sind Schwach und fressen nicht mehr. Erbrechung und Augenausfluß können auftreten. Es kommt zu Blutungsneigung und Blutarmut, Blutungen können sichtbar auf haut uns Schleimhäuten oder unsichtbar in Gelenken auftreten. Auch Erbrechen, ein schwankender Gang, Muskelzuckungen oder Augenveränderungen können manchmal beobachtet werden.

Dirofilarions (Herzwurmerkrankung):
Sandfliegen übertragen die Larven der Herzwürmer auf den Hund. Von der Haut wandern die Larven dabei in die Muskulatur, dringen in die Blutbahn ein und gelangen auf diesem Weg bis in den Blutgefäßen und können diese verstopfen. Dabei kommt es zu Einschränkungen der Herzfunktion. Atemnot und chronischer Husten sind typische Krankheitsanzeichen, die beobachtet werden können.

Unsere Öffnungszeiten
Montags, 16-18 Uhr, jeden ersten und dritten Samstag im Monat von 16-18 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung unter 0170 3261662
Monatlicher Stammtisch!
jeden 1. Donnerstag im Monat, 19.00 Uhr, Gasthof Schwarz in Hohenwart
Sponsored by cfd
Die Werbeagentur creative factory of design in Burghausen unterstützt die Tierhilfe Inn Salzach
follow me on facebook
Hier gehts zu unserer Facebookseite
PayPal Logo
Ich möchte die Tierhilfe Inn Salzach e.V. mit meiner Spende unterstützen!
Vielen Dank für Ihre / Eure Spende!
Amazon Logo
Hier gehts zu unserer Spendenliste
Vielen Dank für Ihre / Eure Unterstützung!